Sammlung


Das Stiftungsgut Théodore Strawinsky umfasst gegen 5000 Werke (Ölbilder, Pastellmalerei, Aquarelle, Gouachen, Grafiken und Zeichnungen). Über 700 Skizzen und Entwürfe für seine religiösen Werke wurden 1995 dem Schweizerischen Museum für Glaskunst in Romont übergeben. Das Mosaik, das für die UBS in ihrem Gebäude der Rue du Rhône in Genf 1957 realisiert wurde, wird 2012 während der Umbauten des Gebäudes abgestellt. Es wurde dann 2014 an der Stiftung als Schenkung zur Verfügung gestellt. 2016 wird es der Katholischen Universität Lyon geschenkt, um in ihrem neuen Campus Saint-Paul integriert zu werden.

 

Archivgut


Das Archivgut Strawinsky beinhaltet : 

Einen grossen Teil der literarischen, religiösen und künstlerischen Bibliothek des Malers
Den schriftlichen Nachlass (Notizhefte, Konferenzen, persönliche Überlegungen 
Einen Teil des Briefwechsels (u. a. Ramuz, Auberjonois, Ansermet, Nadia Boulanger, Cingria, Cocteau, Jean Laloy, Serge Lifar, Gino Severini, Maurice Zermatten)
Die Dossiers seiner Arbeiten (Ausstellungen, Monumentale Werke)
Über 5000 Fotos, davon 3000 Familienfotos
Einige Gegenstände aus dem Atelier des Malers

Die Stiftung besitzt auch Ölbilder und Zeichnungen von Stéphanie Guerzoni, der Mutter von Denise Strawinsky, Dokumente in Zusammenhang mit Josef Palivec (Korrespondenz, Publikationen) sowie Werke anderer Künstler, mit denen Théodore Strawinsky und seine Ehefrau beruflich oder freundschaftlich verbunden waren (Cocteau, Picasso, Jean Morax, Constant Rey-Millet, Casimir Reymond, Bakst, Auberjonois, Larionov, Gontscharova, Cingria usw.). Auch Bilder von Familienangehörigen sind Teil des Archivgutes.

INVENTAR >

Spenden- und Auktionenliste (pdf)